Am Anfang war der Stein - Klickbutton INFO

Flucht aus dem Dschungel

Eine Affengruppe flüchtet über die Savanne in ein freistehendes Vorwäldchen.

Der Ostafrikanische Grabenbruch

In Ostafrika türmen sich gewaltige Gebirgsketten auf - Regenwolken können nicht mehr in das Landesinnere ziehen - Der tropische Regenwald trocknet langsam aus.

Proconsul - der letzte gemeinsame Vorfahre von Menschen und Menschenaffen

Fünf verschiedene Arten lebten in Regenwäldern im heutigen Kenia und Uganda - Durch den Rückgang des Dschungels und der Ausbreitung der Savanne zwang sie der Überlebenswille zum Übersiedeln in kleine Vorwäldchen. Der aufrechte Gang - Wenn ein Vorwald leer gefressen war, mussten die Affenhorden zum nächsten Wald ziehen - Raubtiere sorgten für eine erbarmungslose Auslese - Der Selektionsdruck entwickelte bei ihnen den aufrechten Gang.

Vom Leben und Sterben der armen kleinen Lucy

1974 wurde ihr Skelett ausgegraben - Eine aufrecht gehende Savannenäffin - Geschichte: Der letzte Tag ihres Lebens - Alltagsleben einer Australopithecus-Horde.

Die Epigenetik

Die Wissenschaft der Erbanlagenveränderung nach der Geburt - Hochaktuell, Nobelpreise - Passivierung von Genabschnitten (Methylisierung) - Aktivierung (Acetylisierung) - Verschleifung - Mutationsschalter - Evolution der Gensteuerung - Retroviren

Traditionelle Einteilung nach Knochenfunden

Waldaffen - Proconsul - Vormenschen: Sahelanthropus tschadensis - Orrorin tugenensis -Ardipithecus ramidus - Australopithecus - Frühmenschen: Homo habilis - Homo rudolfensis - Homo ergaster - Homo erectus - Homo heidelbergensis - Homo antecessor - Neandertaler - Jetztmensch: Homo sapiens

Der Steinhagel

Eine Geschichte aus der Zeit des Wandels vom Vormensch (noch tierisch) zum Frühmensch (bereits menschlich). Der gesamte Stamm wirft bereits mit Steinen, doch erst im Augenblick der Gefahr, der Aggression oder der Jagd suchen sie sich Steine. Der junge Dede ist der erste, der in die Zukunft plant, und sich einen Steinhaufen zurechtlegt. Er überzeugt den weisen Anführer, es ihm gleich zu tun. Gemeinsam wehren sie mit einem Steinhagel einen angreifenden Tiger ab.

Steinewerfen

Die Geschichte beschreibt das Alltagsspiel der Jungen: Steinewerfen. Auch hier hat Dede die beste Technik, er steigt im Ansehen der Jungenschar - und im Ansehen der Mädchen.

Homo Werfer

Woher wissen wir dies alles? Der Beweis steckt in unserem Körper. Wie haben einen speziellen Wurfarm und ein Wurfprogramm in unserem Hirn. Die meisten Menschen können von Natur aus sehr gut werfen, auch ohne Training. Beschrieben wird die Ausholbewegung des gesamten Körpers und der kompliziere Wurfablauf. Ein festes Programm in unserem Gehirn steuert den Wurf so, dass die höchste Geschwindigkeit jedes Muskels und Knochens genau in dem Augenblick erreicht wird, in dem der Stein die Hand verlässt. Körper und Geist sind auf einen optimalen Wurf eingestellt. Dies wurde durch harte Auslese in der Evolution erreicht und ist der Beweis für die überragende Bedeutung des Steinwurfs in der Geschichte der Menschheit.

Knochenknüppel

Eine Geschichte: Ein Löwenrudel hat einen Büffel geschlagen und aufgefressen. Übersatt ziehen sie ab. Eine Jagdgruppe von Frühmenschen hat dies beobachtet und will alles Verwertbare zum Schlafbaum tragen. Auf ihrem Rückweg werden sie von einem Rudel Schakale angegriffen. Es gibt keine Steine zur Abwehr, sie laufen, um der tödlichen Gefahr zu entkommen. Sie werfen den Schakalen den Büffelschädel, dann die dicke Haut in den Weg, doch es nützt nichts, die Schakale holen sie wieder ein. In höchster Not schlagen sie mit den großen Beinknochen auf die anspringenden Schakale. Ein voller Erfolg, sie töten und verletzen einige, die anderen ziehen ab. Dies war für die Jäger das erste Mal, dass sie große Knochen als Schlagwaffe benutzen. Sie wollen diese Knochen für immer behalten. Zurückgekehrt zu ihrer Gruppe verteidigen sie den Besitz, nehmen die Knochen sogar mit in ihr Schlafnest, niemand soll ihnen ihre Knochen wegnehmen - das erste Privateigentum in der Geschichte der Menschheit.

Vom Schlagknochen zur Holzkeule

Knochenknüppel haben Nachteile: Frische stinken bald, alte sind zu brüchig. Beschrieben wird die Herstellung von Holzknüppeln und Keulen. Dieser Bericht stützt sich auf moderne Versuche, ohne Werkzeug Knochen oder Holz zu bearbeiten.

Eine neue Gruppe

Eine Geschichte über Vormenschen verschiedener Stämme, die in der Not eines Hyänenangriffs von ihren Gruppen allein gelassen werden. Aus Wut und Ärger über diese Feigheit erwächst der Entschluss: Wir gründen eine eigene Gruppe. Es ist eine Gruppe der besten Jäger und der geschicktesten Frauen, ein Schritt weiter zur Menschwerdung.

Die Vermehrungsrate

In der Evolution zählt nur die Anzahl der Nachkommen. Nicht Mutter Natur, nicht Mr. Evolution, nicht einmal die egoistischen Gene haben dabei Steuerfunktionen. Individuen, Gruppen oder Rassen mit verbesserten Erbeigenschaften vermehren sich schneller als andere und verdrängen diese. Dazu braucht es kein höheres Bewusstsein und keinen imaginären Steuerer. In diesem Kapitel werden Verhaltensmuster vorgestellt, die noch heute in uns aktiv sind. Einige werden von der Werbung und von kommerziellen Firmen zur Gewinnmaximierung ausgenutzt. Durch Kenntnis der steinzeitlichen Grundlage unseres Seins können wir diesen Lockfallen entgehen. SteinwerkzeugeEin Vormensch will von einem Antilopenskelett die beiden Hörner als Grabstöcke haben. Dazu muss er den Schädel zertrümmern. Nach vielen Fehlversuchen zertrümmert er mit einem schweren Stein den Schädel. Damit hat er für sich und seinen Stamm ein neues Werkzeug entdeckt: den Hammerstein. Die gleiche Entdeckung wurde noch oft gemacht, unabhängig voneinander. Harte Pflanzenteile waren nach dem Zuschlagen so zermürbt, dass sie essbar waren. Markknochen konnten geknackt und ausgesogen werden. Verstärken ließ sich die Schlagwirkung mit einem Ambosstein. Dabei spalteten sich manchmal Teile mit einer scharfen Kante ab, die Schabsteine. Damit hatten die Vor- und Frühmenschen mehrere Werkzeuge zur Verfügung: Wurfsteine, Schlagstöcke, Grabstöcke, Hammersteine, Ambossteine und vielleicht schon den Beutel. Durch einen Fund im Jahr 2010 ist bewiesen, dass bereits Australopithecus (Vormenschen, Lucy) Steinwerkzeuge nutzten.

Die erste Erkenntnis: Ich bin ich und du bist du

Jeder Mensch hat seine eigene Welt im Kopf. Aber wir sind in der Lage, uns in andere Menschen hineinzudenken. Beschrieben werden Experimente mit Spiegeln und Videokameras bei verschiedenen Tierarten und bei Menschen im Alter von einem bis sechs Jahren.

Die zweite Erkenntnis: Der Zusammenhang von Ursache und Wirkung

Für uns heutige Menschen ist dieser Zusammenhang so selbstverständlich dass wir ihn kaum noch wahrnehmen. Doch dieser Erkenntnis haben wir die wichtigsten Schritte zur Menschwerdung zu verdanken: die Nutzbarmachung des Feuers, die Entwicklung von Werkzeugen und Waffen und die Hetzjagd.

Wann ist ein Mensch ein Mensch?

Wo verläuft die Grenze zwischen Tieren und Menschen? Jede scharfe Trennungslinie ist willkürlich. Biologische Definition - Kulturelle Definition - Definition nach Gehirnvolumen - persönliche Einteilung des Autors.

Hetzjagd

Die wahrscheinlich älteste Jagdmethode der Menschheit auf Großwild. Die Beschreibung ist angelehnt an die Jagdweise der San, früher Buschmänner genannt. - Die überragende Bedeutung der Hetzjagd - Aus dem Fluchttier "Steppenaffe" wird der jagende Frühmensch.

Steppenbrand

Die ursprüngliche Angst vor dem Feuer, doch nach einem Steppenbrand finden sie dort reiche Beute - Zum ersten Mal essen sie gegartes Fleisch - Aktiver Umgang mit Feuer - Tier aus Glutnest heraus zerren, bevor es verkohlt - Mutproben junger Männer - Hineintragen von totem Wild zum Rösten - Entdeckung als Abwehrwaffe gegen Raubtiere - Aus der Angst wird Freude über einen neuen Steppenbrand.

Das Lagerfeuer

Der lange Weg vom gelegentlichem Steppenbrand zum festen Dauerfeuer - Probleme, brennende Äste zum Schlafbaum zu tragen - Das Dauerfeuer erfordert Vorbereitung, Organisation und Aufgabenteilung - Das abendliche Lagerfeuer als sozialer Mittelpunkt einer Horde - Fleisch garen, Raubtiere fernhalten, Pflanzennahrung zubereiten, palavern.

Die Feueranzünder

Drei Phasen der Feuernutzung: Gelegenheitsnutzung bei Steppenbränden, Langzeitnutzung als Lagerfeuer, volle Kontrolle als Selbstanzünder - Probleme der Langzeitnutzung während der Regenzeit - Mehrere Methoden des Feueranzündens (nicht Feuerstein auf Feuerstein schlagen, das ergibt nur kalte Funken) - Die schwierige Suche nach Beweisen.

Die Jäger in der offenen Savanne

Mit Werkzeugen und Waffen, Feuer und Hetzjagd konnten sich die Frühmenschen in die freie Savanne ausbreiten. Die Anforderungen änderten sich und damit auch die Evolution der Gene. Die Menschheit breitete sich in ganz Afrika aus.

Flucht aus Afrika

Die Geschichte einer neuen Gruppe - Entstehung, Abspaltung und Vertreibung - Sie folgen einer Schafherde, doch die Tiere werden von Hyänen im Butrausch alle getötet. Es gibt keine Nahrung mehr, in ihrer Not wandern sie Richtung aufgehende Sonne durch die heutige Sinaiwüste. Es gibt kein Wasser, die Angst vor dem Verdursten treibt sie immer weiter vorwärts. Kurz vor dem Zusammenbruch erreichen sie das heutige Jordanland. Sie finden Wasser, Pflanzen und Tiere in Hülle und Fülle - und keine Menschen. Sie sind die ersten Auswanderer aus Afrika. Auswanderung nach Asien und Europa - Ausbreitung in Afrika bis zur Südspitze und bis zum Mittelmeer - Landflucht über die Sinai-Halbinsel in den Orient - Weiter an den Küsten entlang - Iran, Pakistan, Indien, Südostasien - Ein anderer Ausbreitungsweg nach Georgien und Westeuropa - Neandertaler

Homo sapiens

Neue Funde und Untersuchungsergebnisse (2018) besagen: Entstehung vor 500.000 Jahren in Zentralafrika, vor 300.000 Jahren Ausbreitung in Gesamtafrika - Afrika war bewohnt von Homo erectus, also keine ökologische Nische. Wieso konnte sich hier Homo sapiens entwickeln? - Vorstellung der verschiedenen Theorien.

Vier Steuermethoden: Instinkte, Hormone, Gefühle und Verstand

Muskeln und Organe werden vom Gehirn gesteuert - 1. Instinkte, Auslöser und Reaktion sind fest verknüpft und nicht veränderbar - 2. Hormone, der chemische Weg. Vorteil: Der Auslöser liegt zwar fest, die Reaktion aber kann vom Individuum verändert werden. Nachteil: Es dauert lange, bis sich die Hormone durch das Transportmittel Blut im Körper verbreiten. Nach der Übermittlung ihrer Botschaft müssen sie chemisch abgebaut werden. - 3. Gefühle entstehen im Gehirn und werden durch Nerven weitergeleitet. Die Anzahl der Gefühle ist sehr viel größer als der Hormone und sie sind feiner abstufbar. Bei der Reaktion gibt es eine große Freiheit. 4. Der Verstand versteht die Zusammenhänge von Ursache und Wirkung und kann optimale Reaktionen steuern.

Rangordnung und Partnerwahl

Rangordnung bei Tieren - Die ideale Rangordnung bei Steinzeitmenschen - Hohes Ansehen guter Jäger, Werkzeughersteller, Feuerhüter, Medizinfrauen. - Nicht die Kraft zählt, sondern Verstand, Können und soziale Fähigkeiten. - Vorteile der Ranghohen für sich, ihre Kinder und bei der Partnerwahl. - Höhere Vermehrungsrate und damit Verbreitung ihrer Gene.

Auslachen als soziale Ächtung

Dumme und Ungeschickte Menschen reizen zum Auslachen - Bei uns wird das heute bei Erwachsenen unterdrückt. - Professionelle Spaßmacher imitieren oft geistig Behinderte (Clowns, Hanswurst, Bajazzo, Pierrot, Dummer August, Dick und Doof). - Historische Kulturen mit Schriftaufzeichnung berichten ebenfalls über Theaternarren (Ägypten, China, Japan, Bali, Griechenland, Römisches Reiches, Europäisches Mittelalter) - Dauerhaft Ausgelachte sinken in der Rangordnung auf die untersten Plätze, bekommen keinen Geschlechtspartner und keine Kinder, ihre Gene sterben aus.

Besser sprechen

Homo sapiens hat einen besseren Sprechapparat (Resonanzraum Mundhöhle, größeres Zungenbein, tiefer Kehlkopf). - Evolutionsdruck vor und während der Umformung. - Höhere Vermehrungsrate direkt und durch höherem Ansehen.

Informieren durch Sprache

In einer Kultur mit besser entwickelten Sprache konnten neue Erkenntnisse schneller und präziser verbreitet werden.

Soziale Funktion der Sprache

Palaver am Lagerfeuer dienen dem sozialen Zusammenhalt eines Stammes. - Ein Sprecher erreicht viele Zuhörer (Vergleich mit 1:1 beim Entlausen von Schimpansen zur Gemeinschaftsförderung). Gleiche Sprache vieler Stämme schafft eine eigene Kultur.

Angriffskriege

Formen der Aggression: Jagd, Revier- und Verteidigungskämpfe, Angriffskriege. - Beschreibung von Aggressionen bei Orang-Utans, Gorillas und Schimpansen. - Fünf Fundstätten von Homo sapiens mit eindeutigen Belegen von Kannibalismus. - Die ältesten Schriften der Menschheit (ägyptische Hieroglyphen, indische Magadhi-Schrift, mesopotamische Keilschriften und die chinesische Zeichenschrift) berichten von Kriegen. Ein eigener Kriegsherr wird verherrlicht, moralische Bedenken tauchen nicht auf. - Kriegsaktive Kulturen haben sich stärker verbreitet als friedliche. - Ein möglicher Grund für den Aufstieg von Homo sapiens.

Religion - unsere psychische Nische im Gehirn

Jede bekannte Kultur hat eine Religion. - Gemeinsamkeiten und Unterschiede. - Rituelle Bestattungen - Grundmuster folgen den Ausbreitungswellen von Homo sapiens (Asien: Wiedergeburt, Europa: Götterfamilien) - Vergleich zu ökologischer Nische - Zwei Antriebe: Die Erkenntnis der eigenen Sterblichkeit und die Fragen nach Ursache und Wirkung (wer hat uns und die Welt erschaffen?) - Die Angaben über einen Ort wurden immer weiter zurückgenommen, Wald, Berge, Wolken, Walhalla, Himmel bis zum völligen immateriellen Sein. - Weit verbreitet ist die Nicht-Vererbbarkeit religiöser Berufe, z.T. ist Ehe- und Kinderlosigkeit vorgeschrieben. Dadurch bleibt dieser Berufsweg für Talente offen, die mit Herrschaftsfamilien nicht verwandt sind. - Gegenseitige Unterstützung von weltlicher und geistiger Herrschaft. - Die meisten Religionen sind ausgestorben, die erfolgreichen haben sie verdrängt. - Gleiche Abläufe wie bei der biologischen Evolution.

Das Sex-Ideal ändert sich

Die älteste menschliche Figur ist eine Masturbationsvorlage. Übergroße Brüste, fetter Bauch, riesige Vulva. Kopf, Arme und Beine nur angedeutet oder völlig weggelassen. So sah das damalige Sex-Ideal aus. - Hunderte ähnlicher Funde, z.T. in Lagern von Mammutjägern. - Übergangsformen mit Taille und Gesicht im ägyptischem Reich und der Türkei. - Heutiges Ideal im klassischen Griechenland. - Biologische Gründe - Erkenntnis des Zusammenhanges von Geschlechtsverkehr und Geburt - Biologische Verschleierung: Keine Anzeichen für fruchtbare Tage, ganzjährige Begattungsbereitschaft. - Doppelstrategie: Anheizen des Sexualverlangens durch Sex-Ideale, fast lebenslang sichtbare Brüste, überdimensionierter Penis (Gorilla 4 cm). Gleichzeitig Tabuisierung der Nacktheit und des Geschlechtsverkehrs. Ausweg bot die Partnerschaft oder Ehe. - Rettung des Naschens vom Baum der Erkenntnis.

Ackerbau

Theorien über diese Entdeckung - Bauern mussten monatelang arbeiten, bevor sie ernten konnten. - Landbesitz war Voraussetzung. - Kalender, um den richtigen Zeitpunkt der Aussaat zu bestimmen. - Innerhalb von nur 9000 Jahren wurde der Ackerbau an acht verschiedenen Orten unabhängig voneinander entwickelt.

Viehzucht

Zuerst Schafe, Ziegen und Hunde (Wölfe), später Rinder, Schweine und Pferde. - Meist kurz vor oder nach dem Ackerbau entwickelt. - Theorie, dass in Überflusszeiten Kinder zum Spielen Lämmer oder Welpen in ihr Dorf brachten.

Das Leben als Ackerbauer und Viehzüchter

Festgelegter Tagesablauf, Tag für Tag, Jahr für Jahr - Bevölkerungszuwachs - Gemäß den Funden lebten sie ungesunder und starben früher als die Steinzeitjäger - Gefahr durch Überfälle, ein Viertel der gefundenen Knochen zeigt Gewalt als Todesursache - Großgrundbesitz und Knechtschaft. Unsere Schicksalspflanze, das GrasAusbreitung vor 7 bis 10 Millionen - Heu begünstigt Steppenbrände, das dichte Wurzelwerk überlebt - Lichtkonkurrenten verbrennen (Kleinpflanzen, Büsche, Jungbäume) - Vergrößerung der Savanne - hohes Gras förderte die Entwicklung des aufrechten Ganges - besser laufen, mehr sehen - Grundnahrungsmittel Weizen, Roggen, Reis, Mais sind Gräser. Wie aus normalen Tieren Menschen wurdenKörperliche Auslesefaktoren bei Tieren: Kraft, Schnelligkeit, Färbung - Die Fluchtaffen in den Vorwäldern hatten noch die für sie falschen Instinkte der Dschungelaffen - Schnelle Anpassung durch Erfahrungslernen - Neue Aufgaben forderten leistungsfähigere Gehirne: aufrechter Gang, Steinwurf, Werkzeugherstellung, Feuerbeherrschung - Bauch, Zähne, Krallen gingen zurück, das Gehirn wuchs.

Zeittabelle der Evolution

Hauptsprünge der Evolution

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Mein zweites Buch:

Info ebook Hetzjagd-Evolution-Mensch 99Cent

//